19. Juni 2024

Vereinsfahrt 2023

Teebeutelweitwurf und andere Geschichten

Auch in 2023 hat sich die Tradition der Mannschaftsfahrt ein weiteres Mal fortgesetzt.
Die 22-köpfige Gruppe wurde am 26.05. um 9 Uhr in die “Hütte” (unserem Vereinsheim) berufen, um das
noch unbekannte Abenteuer anzutreten. Was außer den Organisatoren Lars und Kai traditionell noch
niemand wusste: In diesem Jahr wurde der Tross in den Landal Park “Elfstedenhart” in Friesland entführt.
Nach einem schnellen Frühstück machten wir uns mit den Autos in das ca. 2 Stunden entfernte Zwolle auf.
Nach einer kurzen Lagebesprechung, gefolgt von einer kleinen Stadtbesichtigung starteten wir mit dem
ersten offiziellen Programmpunkt.
Wir besuchten in Zwolle das “The Great Escape”, bei dem wir 2 Escape Rooms besuchten.
Besonders “The Courtroom” war ein Highlight. Wir wurden in einen Gerichtssaal geführt, in dem wir zu Beginn mehrere
(unlösbare) Fälle vor einem Richter verhandeln mussten. Der Richter wurde von einem Mitarbeiter des
Veranstalters gespielt und wies uns und insbesondere unseren Rechtsanwalt “Mr. Linnert” bei jeglichen
humorvollen Kommentaren lautstark zurecht. Anschließend mussten wir wie bei jedem Escape
Room Rätsel lösen, um aus dem Gerichtsgebäude zu entkommen. Obwohl unsere Flucht nicht wirklich
erfolgreich war, hatten wir uns dann dennoch ein hopfenreiches Erfrischungsgetränk im Foyer des
Veranstalters verdient.
Am späten Nachmittag sind wir schließlich zu unserem Zielort nach Friesland in den Landal Park gefahren.
Der ruhig gelegene Park befand sich an einer Wasserader in der Nähe der Stadt Witmarsum.
Müde, aber mit fröhlichen Gesichtern ließen wir den Tag gemütlich bei sonnigem Wetter mit warmem Grillgut,
kalten Getränken und klassischen Kartenspielen ausklingen.
Tag 2 war ganz dem Thema “entscheidender 34. Spieltag der 1. Bundesliga” gewidmet.
Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir morgens um 9:30 Uhr mit geliehenen Fahrrädern zur Küste aufgebrochen.
Dabei sind wir bei großartigem Wetter durch die weitläufige, schöne und grüne Umgebung gefahren.
Ab 11:30 Uhr hatten wir eine Strandbar reserviert, in der wir rasten konnten. Die Pause nutzen einige von
uns zum Sonnenbaden auf der Terrasse und andere, um die von Grachten durchzogene Stadt Harlingen mit ihren
zahlreichen historischen Gebäuden zu besichtigen.

Frisch gestärkt durch das ein oder andere Fischbrötchen ging es dann wieder auf den Sattel und zum wesentlichen Programmpunkt – die Bundesliga. Gegen 14:45 Uhr war für uns ein großer Partyraum in an einem Hotel im Hinterzimmer einer urigen Kneipe reserviert. Der Meisterschaftskampf zwischen dem BVB und den Bayern war zu Spielbeginn noch offen und
der Spieltag entwickelte sich zu einem Krimi. Nach 90 spannenden und von uns munter mitkommentierten Minuten waren die Läger gespalten. Die Bayernfans glücklich und die Dortmunder enttäuscht. Nichtsdestotrotz ließen die Dortmund Fans die Köpfe
nicht gänzlich hängen und trugen weiterhin zu einem sehr gelungenem Ausflugstag bei, welchen wir im Restaurant “Nice Flavour” mit großen und leckeren Portionen zu einem gelungenen Abschluss brachten. Anschließend ging es mit den Drahteseln zurück in unsere Ferienhäuser, in denen wir den Tag mit Musik, netten Gesprächen und den
üblichen Kartenspielen beendet haben. Auch am Sonntag stand Fußball auf dem Programm.
Denn als Bielefelder Verein ist man fußballerisch nur noch selten erstklassig. Um 15:30 Uhr spielte der DSC
um den Nicht-Abstieg. Zuvor allerdings hatte sich die Reiseleitung entschieden, dass sich die Truppe physisch und psychisch in Bewegung bringen müsse. Dazu haben wir uns vormittags zu einem Rundgang durch die Landschaft garniert mit einigen Wettkämpfen zusammengefunden. Die Spielleitung hat die 20 Mitreisenden in 4 Gruppen aufgeteilt. Der Verlierermannschaft wurde der Putzdienst nach dem abendlichen Grillen zugeteilt. Die insgesamt 10 Spiele setzten sich aus Wissens-, Ideen-, Sport- und Geschicklichkeitsspielen zusammen. Darunter fiel auch der Teebeutelweitwurf, wobei der Mund zum “Wurfarm” wurde. Dieser Umstand führte bei vielen Werfenden zu – wie Oma sagen würde drolligen” Bildern, da die koordinativen Fähigkeiten mancher Teamkollegen für Würfe aus dem Mund nicht ausgelegt waren. Nach den Spielen war uns schnell klar, warum wir beim Tischtennis bleiben sollten…
Nun konnten wir uns voll auf den Abschlussspieltag von Arminia konzentrieren. Das Resultat des Spiels wird aus Rücksicht vor Tränen und möglichen Wutausbrüchen nicht genannt. Den letzten Abend haben wir dann bei Bratwurst, Fleisch, Salat und Bier in einer gemeinschaftlichen Runde auf der Terrasse gemütlich auslaufen lassen. Nach dem sonntäglichen Frühstück haben sich 15 Mitreisende Richtung Heimat verabschiedet, während 7 Teamkameraden einen weiteren Tag in Friesland verbrachten.